Startseite
    Kapi 141-143
    138-140
    Kapi 135-137
    Kapi 132-134
    Kapi 129-131
    Kapi 126-128
    Kapi 123-125
    Kapi 120-122
    Kapi 117-119
    Kapi 114-116
    Kapi 111-113
    Kapi 108-110
    Kapi 105-107
    Kapi 102-104
    Kapi 99-101
    Kapi 96-98
    Kapi 93-95
    Kapi 90-92
    Kapi 87-89
    Kapi 84-86
    Kapi 81-83
    Kapi 78-80
    Kapi 75-77
    Kapi 72-74
    Kapi 69-71
    Kapi 66-68
    Kapi 63-65
    Kapi 60-62
    Kapi 57-59
    Kapi 54-56
    Kapi 51-53
    Kapi 48-50
    Kapi 45-47
    Kapi 42-44
    Kapu 39-41
    Kapi 36-38
    Kapi 33-35
    Kapi 30-32
    Kapi 28-30
    Kapi 25-27
    Kapi 22-24
    Kapi 19-21
    Kapi 16-18
    Kapi 13-15
    Kapi 10-12
    Kapi 7-9
    Kapi4-6
    Kapi 1-3
    prolog
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   meine erste ff

http://myblog.de/er-sieht-mich-nicht

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kapi 114-116

Kapi 114:

**Meine sicht**

,,Was habt ihr denn so geredet?"Fragte mich Basti und riss mich so aus meinen Gedanken,in denen ich schon seitdem wir gegangen waren hing.,,Mh?" ,,Ja,du und Tom.Was habt ihr gesagt?" Ja was hatten wir gesagt?Ich weiß es nicht wirklich es kam mir so unreal vor ihn wieder vor mir zuhaben.Zu sehn wie er Tom-Jamal auf den Arm hatte und ich die beiden real vergleichen konnte.--Hey Kumpel--Waren die einzigen worte die er zu seinem Sohn sagte.So als würde er nicht seinen Sohn sondern irgendein Kind auf dem Arm haben.,,Ramona?"Eine Hand Fuchelte vor meinem Gesicht.,,Wir haben uns eigentlich nur angeguckt,haben nicht wirklich geredet.Er hatte zwar Tom-Jamal auf dem Arm aber ich sah ihm an das er keine Beziehung zu ihm hatte." ,,Achso aber wir müssen Austeigen." Ich nickte schnell schnappte mir den Kinderwagen und stieg mit Hilfe von Basti aus.,,Hallo Ramona."Hörte ich eine Stimme,ich drehte mich um.Am Huseingang hinter mir stand eine Schlanke Frau mit Langen braun gelockten Haaren.,,Ach Hallo Frau Listing.Wie gehts ihnen?" ,,Gut und selber?" ,,Joar solala.Könnte besser sein."Sie nickte.,,Von wem ist das Kind?" Ich sah zu Tommi,er schlief.,,Das ist meins.Sie haben mich doch mit meinem Babybauch gesehn." Sagte ich grinsend.,,Das weiß ich ja aber wer ist der Vater?" Was sage ich jetzt,die Wahrheit?Nein,das würde ihr ein Schock versetzten.,,Ihr Ex,aber er hat sie sitzten gelassen."Hörte ich einen weitere Stimme,es war die von Georg.,,Hey Georg."Er kam auf mich zu,wir umarmte uns.,,Wie gehts dir maus?"Fragte er und streichelte mir über die Schulter.,,Naja,waren grad bei Simone,wir dachten ihr kommt morgen erst.Und ja Tom hat ihn gesehn." Ich zeigte auf den kinderwagen.Georg lief drumherum und schaute rein.,,Da haste aber mal ein Prachtexempla geboren....Der ist echt voll süß." grinste er.,,Danke." ,,Du Ramona,könnte ich vielleicht mal mit dir reden?" ,,Ähm...Ja klar.Kommste mit?" Er nickte und zusammen gingen wir zu mir.Legten den kleinen in sein Reisebettchen,was meine mutter gekauft hat und setzten uns dann in das Gäste/Mein Zimmer.,,Und was gibts?" ,,Erstmal Kompliment zu deinen Haaren sieht gut aus." ,,Danke."Ich grinste verlegen.,,Also....ich wollte eigentlich nur sagen,das mir das total leid tut was Tom macht.Es muss ziemlich schwer sein den Kleinen allein Großzuziehn." ,,Ja eigentlich schon aber ich hab ja Melli.Zusammen werden wir das schon schaffen." Er nickte.,,Liebst du ihn noch?" ,,Wen Tom?"  ,,Mhm." ,,Ja schon.Auch wenn er nicht zu Tom-Jamal steht.Ich weiß auch nicht warum aber immer wenn ich an ihn denke oder ihn sehe,wenn auch nur im Fernsehn.Da fängt es immer noch anzukribbeln im Bauch.Und die 2 jahren kann ich einfach nicht vergessen,es waren die schönsten die ich je hatte." ,,Aber warum?Er lässt dich im Stich,da wo du ihm am meisten brauchst,er verdient deine Liebe nicht....Ich wäre immer für dich da."Den letzten satz flüsterte er sehr leise,wohl in der Hoffnung das ich es nicht gehört hab.,,Hast du immer noch gefühle für mich?"Fragte ich vorsichtig.Er nickte.,,Ja." ,,Georg,ich weiß nicht was ich sagen soll...ich mein,du bist der beste Freund von Tom...da wäre ich doch eigentlich Tabu für dich." ,,Ja schon aber,ich hab dir doch schonmal gesagt das ich mich in dich verliebt hab,vor ca 2jahren.Es ist mir egal,es klingt zwar scheiße Tom gegenüber aber es ist so....Ramona,wenn ich erhlich bin hab ich mich sogar gefreut das ihr auseinander seit.Ich dachte dann hab ich freie bahn." Ich rieb mir durchs gesicht.Merkte wie eine Hand mein Kinn hochdrückte.Ich schaute Georg in seinen grünen Augen.,,Ramona,ich würde dich nie allein lassen mit dem Kind.Ich würde zu euch stehn." Er kam meinem Gesicht immer näher dann spürte ich seine Lippen auf meine.Ich wusste nicht wie mir geschieht aber ich machte mit.Das habe ich das ganze Jahr gebraucht.Einen Typen der mir sagt,das er zu mir halten würde.Trotzdem wäre es mir lieber wenn ich jetzt nicht Georg sondern Tom küssen würde.Bei dem Gedanken das es Tom wäre wurde mir ganz warm.Und ich ließ mich samft zurück drücken,so das ich auf dem Bett lag.Georg konnte zwar auch gut küssen aber nicht halb so gut wie Tom.Mein Handy klingelte.Ich riss mich von Georg los und ging ran.,,Ja?" Sagte ich völlig außer Atem.,,Hey,ich bins Jamila." ,,Hi.Was ist denn?" ,,Wollte nur fragen ob du vielleicht lust hast Heute abend mit Melli,Felix und mir auf ne party zu gehn.So wie früher." Ich schaute zu Georg der mit aufgestützem Armen auf dem Bett lag.,,Klar gern,wann denn?" ,,So um 8" ,,Cool,wo denn und wer kommt alles?" ,,Also das ist so ein Klassentreffen.Mich hat vorgestern Frau Brinkmann angerufen." ,,Ok,ich komme." ,,Geil ok bis später,hab dich lieb." ,,Ich dich auch." Ich legte auf und schaute wieder zu Georg.Er wollte mich wieder Küssen aber ich drückte ihn von mir weg.,,Was denn?" ,,Ich muss mich fertig machen.Du musst jetzt gehn." ,,Wie?" ,,Ja heut abend ist son Klassentreffen,da will ich hin." ,,Achso ok."Wir standen auf und gingen runter.Schon wieder wollte er mich Küssen.,,Tut mir leid.Ich kann das nicht...sag es bitte niemanden das wir uns Geküsst haben.Ok?" ,,Aber..." ,,Nein georg bitte.mehr als Freundschaft enpfinde ich einfach nicht für dich.Sorry."Ich schubste ihn leicht raus und machte die Tür zu.Dann rannte ich in die Küche.,,Du Mama,ich geh heut Abend wweg.Kannst du auf Tommi Aufpassen?" ,,Klar.Viel spaß." ,,Danke."Ich gab ihr ein küsschen auf die Wange und lief ins Bad um mich zu Duschen und mich fertig zu machen um 8 holte mich Jamila ab und dann fuhren wir zusammen zur Schule.Dort findet das Klassentreffen statt.

Kapi 115:

**Jamilas sicht**

In der Schule angekommen trafen wir auch schon auf Melli und Felix.Zu viert stellten wir uns an die Aufgestellte Bar.,,Ist schon richtig was los,was?"Sagte Felix und nippte an seinem Bier.,,Joar,könnte man sosagen."Stimmte Melli ihm zu.,,Komm lass Tanzen."Ich zerrte Ramona auf die Tanzfläche,es kam grad--Glamoures--Es tat mal wieder gut mit Party zumachen mit Ramona und den anderen.Ich schaute aber immer wieder zur Tür,denn Tom sollte eigentlich auch kommen.Und als ob er Gedanken lesen könne trat dieser in den Raum,gefolgt von Bill.Erst starrten sie die beiden alle an aber dann Tanzten,redeten oder lachten sie weiter.Ramona hat sie wohl nicht bemerkt und ließ ihre Hüften weiter kreisen.Ich winkte ihnen zu.Das mit mir und Bill weiß immer noch keiner.Ich finds scheiße aber er meint es wäre das Beste.Ich sah wie die beiden zu Melli und Felix gingen und sich auch was zum Trinken holten.,,Boah.alter...lass mal wieder was trinken,ich verdurste fast."Sagte ich und wir gingen wieder zurück.Ich nahm Ramona an die Hand um sie nicht zu verlieren.Aufeinmal blieb sie stehn,jetzt hat sie die beiden doch bemerkt.,,Ne Jamila." ,,Doch komm.Ist doch nichst dabei." Ich zog sie wieder und dann kamen wir auch and er Bar an.,,Hey ihr beiden."Ich Umarmte sie.,,Ich würd dich jetzt so gerne Küssen."Flüsterte ich Bill ins Ohr.,,Na dann komm."Er zog mich aus der Sporthalle und dann in eine Kabine die offen war.Dort angekommen fiel er regelrecht über mich her.,,Weißt du eigentlich wie heiß du bist.Mit deinem Mini."Stöhnte er mir regelrecht ins Ohr.Ich grinste ihn an und küsste ihn wieder.Er setze sich auf eine Bank und ich setze mich Rittlinks auf seinem Schoß.Bill schob eine Hand unter meinem Rock und ich drückte mich enger an ihm.Er war sichtlich erregt.Ich bettelte um einlass für meine Zunge,der mir,ohne zögern,gewärht wurde.Ohne den Kuss zu unterbrechen wanderten meine Hände zu seinem Gürtel und öffneten diesen,wir mussten kurz aufsten,damit Bill seine Hose ausziehn konnte.Ich zog derweil meine Panty aus und setzte mich dann wieder auf der,der sich ein Kondom drübergezogen hatte.,,Ich wollte es schon immer in der Schule tun." Stöhnte er wieder,dann drang er in mich ein.Uns entfuhr beide ein kleines Stöhnen.Langsam begann ich rythmisch mein Becken zu Bewegen.Bill,der seine Hände auf meinem Hintern hatte,drückte mich bei jeden stoß ein wenig enger an sich ran.Unser Atem wurde schneller und abgehackter.,,Bill."Stöhnte ich leise.Wir mussten unser Stöhnen unterdrücken um nicht zu laut zuwerden.Wir küssten uns ein letzten mal dann ergoss sich Bill.Wir blieben noch einen Moment so sitzen,um uns zu beruhigen,dann stand ich auf und zog miene Panty wieder an.Auch Bill richtete seine Kleidung wieder.Ich ging eben aufs Klo,brachte meine Haar und schminke in Ordnung,Bill tat es mir gleich.,,Ich Liebe dich."Sagte er und Küsste mich.,,Ich dich auch."Dann verließen wir wieder die Kabine.,,Ok,ich geh hier lang und du da."Sagte ich,um nicht aufzufallen,drückte ihm noch einen Kuss auf und verschwand.Nach wenigen Minuten waren wir beide wieder an der Bar.,,Hey,wo sind Ramona und Tom?"Fragte ich Felix,Melli war am Tanzen.,,Draußen,sie wollten reden."Gab er nur von sich.,,Achso."Ich holte mir ein Vodkabull.,,Und was habt ihr gemacht?"Grinste Felix Frech.,,Ähm...Joar...ne."Meinte Bill,wir fingen anzulachen.Bill wurde von seiner Alten lehrerin weggezogen und ausgefragt.,,Was meinste über was die beiden reden?" Fragte ich Felix.,,Keine Ahnung,aber aufjedenfall,sah es so aus als ob die beiden sich zusammen reißen mussten,nicht schon hier rumzuknutschen." Wir grinsten und schauten zur Tür.,,Aber meinste Ramona geht weiter?" ,,Ich denke nicht,sie braucht gewissheit.Verstehste?" ,,Ja.Aber Knutschen werden sie."Wir lachten.,,Ja,das werden sie."

Kapi 116:

**Toms sicht**

Da war sie wieder.Sie kam mit Jamila auf uns zu.,,Hey Tom."Meinte Jamila und Umarmte mich,Ramona hat sich zu Melli und Felix geselt und quatschte mit ihnen.Ich schaute zur seite,wollte Bill was sagen aber dann sah ich nur noch wie die beiden die Turnhalle verließen,und musste schmunzeln.Ich nahm mir mein Bier, und ging auch zu den 3.Sie lachten.,,Ne echt?mach kein scheiß...du erzählst schwachsinn,Felix.Echt mal."Ramona lachte lauthals.Ich musste grinsen.,,Doch und dann hat er...."Ich unterbrach Felix.,,Ramona,könnten wir mal bitte reden?" Sie schaute mich an.Man,wie gerne würde ich sie jetzt küssen.Oder einfach nur im Arm halten.Sie schien zu überlegen also legte ich einen Arm um ihre Taile,sie erschrack.Ich weiß selber nicht was ich da tat.Aber schlussendlich Lieben wir uns ja noch.Sie schaute mir zu mir Hoch,direkt in die Augen.,,Ja wäre wohl das Beste."Ich nickte und zusammen gingen wir raus.Auf den Schulhof.Wir setzten uns auf eine kleine Stufe.,,Ich weiß,ich hab keinen wirklichen bezug zu Tom-Jamal aber bitte glaub mir.Ich würde nichts lieber wollen als wieder bei dir zusein."Fing ich an zureden und spielte mit dem Stoff meiner Hose um das Zittern meiner Hände zu verbergen.,,Aber meinste das kannst du?"Fragte sie leise.,,Das weiß ich nicht aber ich weiß das ich noch weiter kaputt gehn werde,wenn ich dich nicht bald wieder bei mir hab." Sie atmete tief durch und fing auch an,an ihrem rock rumzufummeln.,,Ich wünsch mir auch nichst lieber aber es geht halt nicht,wenn du Tom-..."Ich legte einen Finger auf ihren Mund und schaute sie an.,,Ich Liebe dich Ramona.Denk jetzt bitte nicht weiter nach."Dann Küsste ich sie.In mir Explodierte es und millionen von Schmetterlingen wurde freigestzt und wirrten jetzt in meinem ganzen Körper umher.Ich zog sie auf meinem Schoß und drückte sie an mich.Wie gut es doch tut sie wieder zu Küssen und diesmal zuwissen das sie das ist.,,Ich liebe dich,Tom."Nuschelte sie zwischen dem Kuss.,,Ich dich auch." Sie Streichelte mein nacken.Es war mir egal ob hier irgendwelche leute uns sehn und es morgen wieder in allen Zeitungen stehn würde.Es zählte nur das hier und jetzt.Egal was Morgen passiert,egal was nächste woche passiert.Jetzt war ich einfach Tom Kaulitz,der Tom Kaulitz der ich bei Ramona immer gewesen bin,nicht irgendein Promi.Ein ganz normaler Kerl,der seine große Liebe Küsst.Jetzt war ich mir Hundert %tig sicher,das ich auch der Vater sein möchte,mich um den kleinen Kümmern möchte.Wir lösten unseren Kuss und schauten uns in die Augen.Am liebsten würde ich für immer mit ihr hier bleiben,sie auf meinem Schoß haben und nie wieder loslassen.Eine Träne verließ ihr Auge,ich wischte sie weg.,,Tom,bitte verlass mich nicht.Ich brauch dich.Unser Sohn brauch dich.Komm zurück zu uns."Flehte sie mich an und immer mehr Tränen flossen ihr über die zarten Wangen.Ich nahm ihren Kopf in den Händen.,,Ich komm zu euch,aber ich muss erst das mit Tokio Hotel beenden." Sie schüttelte den Kopf.,,Tom,bitte." ,,Ich muss erst das Beenden dann komm ich zu euch,versprochen..."Ich fing auch anzuweinen.,,...spästestens nächsten Monat bin ich bei euch." Sie nickte.,,Ich Liebe dich." Sagte sie unter Tränen.,,Ich Liebe dich auch."Dann Küssten wir uns wieder.,,Ich werd absofort immer für dich und Tom-Jamal da sein,ich werds versuchen.Ich werd dich nie wieder loslassen.Und werde sehn wenns dir schlecht geht." Sie grinste.,,Komm lass zurück zu den anderen."Sagte sie und stand auf.,,Nein,ich will nicht,lass und zu dir.Ich will meinen Sohn sehn."Grinste ich.,,Ok."Wir wischten unsere Tränen weg ung gingen rein.Wir wurden natürlich angestarrt,weil wir Händchen hielten,aber es war uns egal.,,Seid ihr wieder...?"Strahlte Melli.Ramona nickte und sofort sprang Melli ihr um den Hals.Wir verabschiedeten uns noch von den anderen und liefen dann arm in arm zu ihrem Auto.,,Aber pass auf,es laufen noch Leute auf den Straßen rum."Lachte ich und stieg ein.,,Solange es uns beide und Tommi gibt ist es mir egal."Wir küssten uns nochmal.Dann startete sie den Motor.Und sie fuhr uns sicher nachhause.Dort angekommen begrüßten wir ihre Mutter.Und gingen dann in ihr Ehmaliges Zimmer.,,Das sieht so anders aus."Sagte ich als ich es mir angeschaut hab.,,Ja,hast recht."Wir umarmten uns.Wir ließen uns wieder los.,,Komm."Sie zog mich zu einem kleinen Kinderbett.,,Da ist er."Sagte sie grinsend und streichelte über seine kurzen Blonden Haare.Ich schaute ihn mir genau an.,,Gute Nacht...Dein Daddy wird bald bei euch sein."Sagte ich und streichelte behutsam über seine wange.Ich legte einen Arm um Ramona.,,Der wird mal ein richtiger Checker."Meinte ich mit einem schiefen grinsen.,,Bestimmt."Wir zogen uns um.Ich schaute dabei Ramona zu,man sah garnicht das sie jemals Schwanger war.Sie war genauso Schlank wie voher,wenn nicht sogar nich ein bisschen dünner.Wir krochen unter die Decke und hielten uns im Arm.,,Ich Liebe dich."Flüsterte ich ihr zu und streichte einen strähne aus ihrem Gesicht.,,Ich liebe dich auch."Wir küssten uns nocheinmal,dann schlief sie ein.Mir kullerte eine Träne vor Glück die Wange runter.,,Niemals werd ich dich loslassen.Egal wie groß die Probleme werden."Ich küsste ihre Nasenspitzen und legte mich auch zurück in die Kissen.Dann schlief ich ein.

Kapi 116:

**Meine sicht**

Am nächsten morgen wurde ich durch die Sonnenstrahlen die in mein Zimmer fielen geweckt,ich war Glücklich.Hab ich das nur geträumt,oder bin ich wirklich wieder mit Tom zusammen?Ich drehte mich um,das Bett war leer.Sofort war meine gute Laune verwschunden,aber es wirkte alles so real.Ich stand auf und wollte nach Tom-Jamal sehn,aber dieser lag nicht mehr in seinem Bettchen.,,Scheiße."Ich bekam sofort panik und rannte rüber zu Basti vielleicht hat er ihn ja.Aber Fehlanzeige,weder Basti noch Tommi waren in dem Zimmer.Meine Mutter war Arbeiten,das wusste ich.Ich rannte so schnell ich konnte runter und rief die ganze zeit nach ihm.Suchte jeden einzelnen Millimeter des Hauses ab.Aber niergends konnte ich ihn finde.Ich verzweifelte und fing an zu weinen.Brach mitten im Wohnzimmer zusammen.,,Tommi,wo bist du?"Schlurchzte ich.Die Haustür wurde geöffnet,was ich aber kaum wahrnahm.,,Ja,warte."Hörte ich eine Jungenstimme lachen.Es war die von Tom.Blitzschnell stand ich auf und hasstete in den Flur.Tom,war grad dabei Tom-Jamal aus dem Kinderwagen zuholen.,,Sag mal spinnst du,du kannst doch nicht einfach gehn.Und noch dazu Tom-Jamal mitnehmen..."Ich zog Tom-Jamal in meine Arme und drückte ihn an mich.,,...schon mal dran gedacht,das ich mir sorgen mache wenn ich aufsteh und meinen Sohn nicht finde?"Schnauzte ich Tom an und küsste danach Tommis wange.Tom wirkte geschockt.,,Aber,ich hab doch nur Brötchen für uns geholt und dachte mir das wenn ich ihn mitnehme das du dann länger schlafen kannst..."Er kam auf mich zu und fuhr durch meine Haare.,,...Ich wusste ja nicht das du dir solche Sorgen machst."Sagte er Mitfühlend,ich grinste leicht.,,Schon gut,tu das aber nie wieder.Ok?" Er nickte und Küsste mich danach.Also hab ich das doch nicht gertäumt.,,Na,kommt.Lasst uns Frühstücken." Sagte er,nahm meine Hand und dann gingen wir in die Küche.,,Setzt dich.Ich mach alles."Meinte er und drückte mich in einen Stuhl,nahm danach Tommi und setzte ihn in seinen Hochstuhl.Ich war verwundert,wie schnell Tom dich ändern konnte.Erst wollte er garnichts mit ihm zutun haben und jetzt spielt er den Fürhsorglichen Papa.,,Was ist los,süße?" Holte Tom mich aus meinen Gedanken zurück,als er eine Packung O-saft auf den Tisch stellte.,,Ich war grad nur ein bisschen verunsichert.Das du jetzt doch zu uns hälst." ,,Ja,hab mir gedanken darüber gemacht und eigentlich ist es ja einen versuch wert." Wie sich das anhört.Und eigentlich ist es ja einen versuch wert.So als ob er über belangloses zeug redet.Es geht hier immerhin um seinen Sohn und um mich,das sollte doch wenigsten mehr als nur ein Versuch sein.Obwohl ich grade einen inneren Konflikt hatte,ob ich ihn jetzt wieder wegschicken soll,bis er sich wirklich klar ist das er es will oder ob ich einfach das Risiko eingeh und damit mich vielleicht später doch wieder selber weh tu,nickte ich.Er gab mir einen Kuss und setzte sich mir gegen über.,,Ich bin so Glücklich das ich dich wieder hab."Sagte er und schaute mich verliebt an.,,Ich auch." Grinste ich und schnitt mein Brötchen auf,schmierte mir Marmelade drauf und fing an zu Essen.Ich stand noch mal auf und sofort sprang Tom mir hinterher.,,Du brauchst nur was sagen,ich hols dir." ,,Kannst du Babybrei machen?"Fragte ich und schaute ihn skeptisch an.,,Wenn du mir zeigst wie das geht bestimmt."Lächelte er.,,Ok."Ich holte die verpackung und erklärte Tom,während ich den Brei zubereitete,wie er alles machen muss,dann setzte wir uns wieder an den Tisch und ich Fütterte Tom-Jamal.,,Darf ich mal probieren?" Ich nickte und gab ihm den Löffeln.Nach etlichen versuchen den Brei in Tommis Mund zu bekommen,griff ich ein.,,Komm ich mach das schnell."Ich wollte nähmlich noch was von meinem oder jetzt unserem Kind sehn.Und so wie Tom das gemacht hat,hat Tom-Jamal alles im gesicht und auf seiner Kleidung kleben.Schnell wischte ich ihn Sauber und Fütterte ihn.,,Irgendwann kann ich das auch."Lachte Tom.,,Übung macht den meister."Entgegnete ich ihm.Zusammen räumten wir dann das Frühstück zurück,legten Tommi schlafen und gingen runter ins Wohnzimmer.Kuschelten uns auf der Couch.,,Es tut so gut dich wieder in meinen Armen zu haben,schatz."Meinte Tom und Küsste meine Haare,ich schaute zu ihm hoch.,,Du weißt garnicht,wie gut mit das tut."Ich rutsche,wenn dies denn möglich war,noch enger an ihn ran.Wir genossen die ruhe und unsere Zweisamkeit bis Tom wieder das Wort ergriff.,,Willst du mir jetzt sagen,wo du wohnst?" Ich lächelte.,,In Hamburg,nur ne 3/4 stunde zu Fuß von dir entfernt." ,,Echt jetzt?" Ich nickte.,,Tom,willste echt das mit Tokio Hotel aufgeben,ich mein es ist dein Traum." ,,Ja,will ich.Ich will endlich immer für dich da sein und nicht wenn du mich brauchst irgendwo in Stuttgard oder Düsseldorf sein.Ich will Morgens mit dir aufwachen und abends einschlafen." Ich grinste.,,Ich fass das nicht,das du wegen Tommi und mir alles aufgibts,was dir wert ist." Meinte ich gerührt.,,Du musstes immer soviel wegen mir einstecken und dich immer zurücknehmen nur für mich und jetzt bin ich an der reihe und tu das selbe für euch." Ein Klos bildete sich in meinem Hals und meine Augen wurden feucht.,,Ich Liebe dich."Sagte ich den Tränen nahe und Küsste ihn.,,Ich Liebe dich auch." Ich drehte mich wieder um und lag nun mit dem rücken an Tom gekuschelt auf der Couch.Alles scheint so perfekt im Moment.

29.4.07 23:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung